2020


2019

26.10.2019     80er/90er Party Volksmusikzentrum Alfeld

Die Idee von Chorleiter Roland Nitzbon ein Oktoberfest abzuhalten wurde in Form einer 80er Party im Volksmusikzentrum erfolgreich umgesetzt. Die neugegründete Rockband „Rooftop“ unter Martin Pirner
wurde für diesen Abend engagiert. Für das leibliche Wohl sorgte Bernds mobiler Holzbackofen, der die Gäste mit Pizza und Flammkuchen versorgte.


Am Vormittag wurde das Volksmusikzentrum von einem stark besetzten Aufbauteam (Walter Tichatschke, Karl Huber, Andreas Bauer, Jörg Kellermann, Peter Windsheimer, Thomas Niebler, Felix Wiesinger, Peter Haas, Peter Kohl, Ernst Maul, Matthias Gerstner, Timo Sörgel, Roland Nitzbon und Verena Beck) mit drehenden Spiegelkugeln, Pinspots, Plakaten und Partygirlanden in die 80er Jahre zurückversetzt. Der Saal wurde zur Hälfte mit Tischen bestuhlt, zudem mit großen Stehtischen und reichlich Platz zum Tanzen.


Für die Sicherheit wurden zwei Security von „Dienstleistung und Bewachung Moschik“ engagiert. Am Einlass kassierten Peter Windsheimer und Thomas Niebler den Eintritt von sage und schreibe 280 Gästen. Den Ausschank übernahmen Karl und Gisela Huber, Timo und Jonas Sörgel, die Bedienung der Gäste sorgte Felix Wiesinger, Matthias Gerstner und Chorleiter Roland Nitzbon und für hochprozentiges sorgten in der Bar Matthias Kohl, Verena Beck.
Die Party- und Rockband „Rooftop“ heizte die Gäste, die auch zahlreich von außerhalb kamen, mit Songs aus den 80er und 90er Jahren bis 1:45 Uhr ein und gegen 2:00 Uhr nach der Zeitumstellung schlossen sich dann die Pforten vom Volksmusikzentrum.


Letztendlich ein, anfangs nicht erwartender, großer Erfolg mit Imagegewinn für den Gesangverein Alfeld.



21.07.2019     24. Chorfest des FSB in Weiden

Mit 39 Mitgliedern, darunter 27 Sänger*innen startete um 09:00 Uhr der Gesangverein Alfeld ins oberpfälzische Weiden zum 24. Chorfest des Fränkischen Sängerbundes.

 

Mit dem Chorfest, für das die Weidener Agentur Neumann & Partner ein Logo mit dem Slogan „Weiden singt“ entwickelt hat, kehrt der FSB nach langen Jahren erstmals wieder mit einem Riesenaufgebot in die Oberpfalz zurück, seit er 2001 in Amberg gastierte. Das Sängertreffen steigt alle zwei Jahre in einer anderen Stadt, zuletzt 2017 in Coburg, wo 120 Ensembles an allen Ecken und Enden Volkslieder oder moderne Popsongs schmetterten.

 

In Erwartung eines außergewöhnlichen musikalischen Erlebnisses haben sich nahezu 80 Chöre aus der nördlichen Oberpfalz sowie Unter-, Mittel- und Oberfranken angemeldet, um mit dem Motto „Weiden singt“ die Stadt im Sinne von „Weiden ganz Chor“ in eine „Chorstadt“ zu verwandeln!

 

Aus dem Sängerkreis Hersbruck waren noch die Liedertafel Altdorf und der MGV 1878 Liederkranz Rasch vertreten.


Zur Eröffnung um 11:00 Uhr begrüßte der Oberbürgermeister der Stadt Weiden Kurt Seggewiß am Oberen Markt die Gäste. Zu diesem Zeitpunkt bereiteten sich bereits die Sänger*innen im Innenhof der Volkshochschule auf ihren Auftritt für die folgenden Liedbeiträge vor:
„Willkommen“, „Abendstille in den Bergen“, Diplomadenjagd“, „Stets in Treue“, „In der Heimat“, „Can‘t Help Falling In Love“, „Das Morgenrot“ und „Can‘t Help Falling In Love“


In Anschluss verteilten sich die Alfelder in der ganzen Stadt um den anderen Chören auf den verschiedenen Bühnen zu lauschen. Ehe sich alle Ensembles zum Finale auf dem Oberen Markt vereinten und gemeinsam mit den Besuchern sangen trat man die Rückreise an. Bevor es wieder zurück nach Alfeld ging kehrte man noch in der Brauereigaststätte Sterk zu Amberg zum Abendessen ein.

 



21.06.2019     135jähriges Vereinsjubiläum Liederkranz Kucha

135 Jahre Liederkranz Kucha: Der Geburtstag wurde groß gefeiert, und zwar mit einem Festabend im Zeichen der Chormusik in der Reinhard-Endres-Halle. Neben etlichen Ehrengästen waren 14 Gastchöre eingeladen. Entsprechend kurz fassten sich der stellvertretende Landrat Norbert Reh und Offenhausens Bürgermeister Georg Rauh, um der Musik genügend Raum zu geben. Auch die Vorsitzende Sigrid Löhner hielt nur eine kurze Begrüßungs-Rede.
Jeder der eingeladenen Chöre sorgte auf seine Art und Weise für gute Unterhaltung. Das Repertoire war groß – von Volksmusik oder eingängiger bekannter Chorliteratur über Schlager und Evergreens bis zu Balladen und den Betrachtungen über die „Missgeschicke“ eines Chorsängers war alles vertreten. Auch über verschiedene Länder und Kontinente erstreckte sich die musikalische Reise an diesem Abend.


Für die Eröffnung war das „Geburtstagskind“ selbst mit seinem Chorleiter Martin Pirner verantwortlich. Sie entführten die Zuhörer zu traditionellen Zulu-Gesängen mit Bongo-Begleitung. Der Männergesangverein Offenhausen sang nicht wie gewohnt unter dem Dirigat von Jockl Streb, ihn vertrat souverän Martin Hoepfner.
Als letzter Verein unter den 14 Gastchören war der Gesangverein Alfeld mit den Liedbeiträgen „Diplomadenjagd“ und „Stets in Treue“ dran. Peter Windsheimer bedankte sich an dieser Stelle im Namen des Gesangverein Alfeld und Liederkranz Alfeld für die Einladung und überbrachte die herzlichsten Glückwünsche zum 135jährigen Vereinsjubiläum. Zusammen mit dem 1. Vorsitzenden vom Liederkranz Alfeld Christian Walz übergaben sie an die Vorsitzende Sigrid Löhner als Gastgeschenk zwei Fässer Bier und drei Schinken.


Bevor die Schlussworte der Vorsitzenden und der letzte Vortrag des Liederkranz Kucha mit „Amazing Grace“ in deutscher Sprache erklangen, gab es noch eine Überraschung: Die Bühne füllte sich zusehends mit Sängern aus Alfeld. Denn zum Gesangverein Alfeld 1852 gesellten sich die Sänger vom „Liederkranz Alfeld“, um mit ihren Chorleitern stimmgewaltig das „Albachtal-Lied“ anzustimmen.
Gegen Mitternacht machte man sich dann wieder auf die Rückreise nach Alfeld mit dem gemeinsam gecharterten Bus.



2018

10.11.2018      Vereinsabend mit Ehrungen

Zu seinem Vereinsabend mit Ehrung langjähriger Mitglieder lud der Gesangverein Alfeld 1852 ins Sängerlokal Gasthof „Berghof“ Alfeld.  Nach dem Auftakt mit „Der alte Barbarossa“ begrüßte 1. Vorsitzender Peter Windsheimer neben zahlreichen Vereinsangehörigen, Ehren-mitgliedern den 1. Bürgermeister der Gemeinde Alfeld Karl-Heinz Niebler sowie Pfarrer Helmut Gerstner und den 1. Vorsitzenden des Sängerkreis Hersbruck Heinrich Bodendörfer. Sein besonderer Dank galt allen Helferinnen und Helfern, welche auch in diesem Jahr den Gesangverein bei den Veranstaltungen tatkräftig unterstützt hatten, sowie der Gastwirtsfamilie Niebler und ihrem Team.

Nach dem gemeinsamen Abendessen sang der Männerchor unter der Leitung von Roland Nitzbon „Mein Mädchen“ und „Der Ritterschlag“ aus „Phantastische Abenteuer des Don Quijote“.

Die Ehrungen nahm der Vorsitzende zusammen mit dem 1. Vorsitzenden des Sängerkreis Hersbruck Heinrich Bodendörfer vor.

Für 10 Jahre Singen im Chor wurde Gertrud Strauß, Ingrid Grötsch, Uschi Plan, Matthias Gerstner, Sebastian Maul und Timo Sörgel mit der bronzenen Ehrennadel des Fränkischen Sängerbund (FSB) geehrt. Für 60 Jahre Singen im Chor wurde Werner Pilhöfer mit der goldenen Ehrennadel und Urkunde vom FSB und DCV (Deutscher Chorverband) geehrt. Außerdem wurden Peter Fischer für 50 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde vom Gesangverein Alfeld 1852 geehrt.
Bürgermeister Karl-Heinz Niebler dankte dem Gesangverein Alfeld in seinen Grußworten für sein kulturelles und gesellschaftliches Engage-ment in der Gemeinde Alfeld, das vor allem am Volksmusiktag wieder zu sehen war. Er wünschte den Sängerinnen und Sängern alles Gute für die künftige Chorarbeit.
Bevor Schriftführer Thomas Niebler mit einer Bilderpräsentation auf die vielen Veranstaltungen in diesem Jahr zurückblickte, beendete der Männerchor den offiziellen Teil des Abends mit den „Abendfrieden.


 v.l. Uschi Plan, Gertrud Strauß, Matthias Gerstner, Ingrid Grötsch, Timo Sörgel, Sebastian Maul, 1. Vorsitzender Peter Windsheimer, 1. Vorsitzender Sängerkreis Hersbruck Heinrich Bodendörfer, Peter Fischer, 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler, Werner Pilhöfer und Chorleiter Roland Nitzbon


07.07.2018      Humoristischer Liederabend

Ein durchweg gelungenes Konzert feierte der Gesangverein Liederkranz Alfeld 1903 zusammen mit weiteren Chören am Fränkischen Volksmusikzentrum in Alfeld. Chorleiterin Ulrike Bauer führte in der idyllischen Kulisse am Albach souverän durch das humorvolle Programm.

Nicht zum ersten Mal nutzte der Gesangverein Liederkranz 1903 Alfeld den idyllischen Pausenhof an der Grundschule für eine Konzertveranstaltung. Das Wetter spielte auch in diesem Jahr wunderbar mit, so dass eine Vielzahl von Besuchern ihre Plätze am lauschigen Albach einnehmen konnten. Als Motto war ein „humoristisches Konzert“ ausgegeben worden, was beim Publikum auch sehr gut ankam. Die mitwirkenden Chöre - der Männergesangverein und der Frauenchor Taktvoll aus Gersdorf, der MGV Sängerlust Eismannsberg, der MGV 1862 Ottensoos, der Männerchor des Gesangverein Alfeld 1852 sowie die Gastgeber vom Liederkranz Alfeld - hatten ein kurzweiliges Repertoire mitgebracht.

Vorsitzender Gerd Rösel freute sich über den zahlreichen Besuch und die schnellen Zusagen der Chöre. Im Vorfeld habe es bei den Planungen noch Bedenken wegen der zeitgleich stattfindenden Fußballweltmeisterschaft gegeben. Diese Bedenken seien aber spätestens mit dem frühen Ausscheiden der deutschen Mannschaft zerstreut worden.
Durch das Programm führte Ulrike Bauer, Chorleiterin des Gesangvereins Liederkranz, die den interessierten Zuhörern immer einige Informationen zu den Liedbeiträgen zuteilwerden ließ. Sie hatte alle acht Stücke mit ihrem Chor extra für diesen Abend neu einstudiert.
Liedbeiträge Gesangverein Alfeld 1852 unter der Leitung von Roland Nitzbon: „Sieben Mädchen“, „Es hat ein Bauer ein schönes Weib“, „Viel Essen macht viel breiter“ und „Gockl“ letzteres begleitete von Daniel Kohl an der Gitarre. Zur späteren Stunde gab es für die länger ausharrenden Gäste noch ein Schwedenfeuer zum Aufwärmen.



24.06.2018      Musikalisches Tafelkonfekt in Roth

Zu einem Gegenbesuch hatte der Gesangverein Fidelio aus Roth zu seinen „Musikalisches Tafelkonfekt“ in das Schloss Ratibor nach Roth eingeladen
Der Gesangverein Alfeld 1852 reiste mit 19 Sängern [5/4/6/4] Chorleiter Roland Nitzbon und einigen „Fans“ mit dem Busunternehmen Hirschmann nach Roth an. Der gemischte Chor Fidelio aus Roth unter Leitung von Susanne Muschaweck bot ein anspruchsvolles Potpourri aus dem Musical „My Fair Lady“ von Frederick Loewe, darunter „Es grünt so grün“, „Mit 'nem kleinen Stückchen Glück“ und „Ich hätt' getanzt heut' Nacht“. Aus Leonhard Bernsteins „West Side Story“ sang Solistin Simone Goß stilsicher „I feel pretty“, und der Chor trug ein sehr stimmungsvolles „Irgendwo“ vor.
Liedbeiträge Gesangverein Alfeld 1852 unter der Leitung von Roland Nitzbon: „Seid gegrüßt, ihr Freunde“, UFA-Tonfilmmelodien, „Es hat ein Bauer ein schönes Weib“, „Sieben Mädchen“ und „Trinklied“
Anschließend gab es ein gemeinsames Abendessen im Biergarten des griechischen Restaurants „Zum Zeppelin“. Wiederholung erwünscht.


10.06.2018      20. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage

Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens luden die Möbelmacher nach Unterkrumbach zum gemeinsamen Konzert mit dem Collegium Musicum Hersbruck und dem Alfelder Männergesangverein.
Es gab viel zu jubeln: 20 Jahre Unterkrumbacher Werkstatttage, 30 Jahre Möbelmacher, außerdem 35 Jahre Collegium Musicum. Erwähnenswert ist auch das Alter des Alfelder Männergesangvereins, der es auf stolze 166 Jahre bringt. Am dritten Tag dieser 20. Werkstatttage also sollte nun das Collegium Musicum gemeinsam mit dem Gesangverein ein Jubiläumskonzert in der Produktionshalle der Möbelmacher geben.

„Der Lindenbaum“ von Franz Schubert und das bekannte, sehr volksnahe italienische „La Montanara“ von Antonio Ortelli aus der Sagenwelt der Dolomiten sind Lieder, die das Thema „Heimat“ aufgreifen. Dem Alfelder Männerchor mit seinem homogenen Klang und  seiner Fähigkeit zu  dynamischen Nuancen waren diese Lieder auf

den Leib geschrieben. Es gab dann noch einmal eine Komposition von Franz Schubert, das Ständchen „Zögernd leise“ nach einem Text von Franz Grillparzer für Sopran, Männerchor und Streicher. Der leichte und genau geführte Sopran von Bianca Kölbel entwickelte das Zwiegespräch mit dem Chor einfühlsam und stilvoll. Die Spiccatofiguren bei den Streichern bildeten einen duftigen, melodiösen Hintergrund. Mit einem humorvollen Lied des Chansonniers Reinhard Mey und einem lustigen Potpourri als Zugaben bedankten sich Pflaumer und der Männerchor für den verdienten Beifall. Herwig Danzer bedankte sich ganz herzlich bei den über hundert Gästen, bei der Hersbrucker Zeitung für 30 Jahre freundschaftliche Kooperation, beim Collegium Musicum für stets innovative Auftritte, beim Hutzelhof für die liebevolle Bio-Verköstigung und beim Gesangverein Alfeld, der dem Nachmittag die besondere Note gab, vom anschließenden Abend bis der Bus fuhr ganz zu schweigen…



2017

11.11.2017      Vereinsabend mit Ehrungen

Alfeld - Zum Ehrungsabend für langjährige verdiente aktive und passive Vereinsangehörige und dem damit verbundenen Helferessen lud der Gesangverein Alfeld 1852 e.V. ins Sängerlokal Gasthof Berghof Alfeld. Nach der Eröffnung mit dem Lied „ Frisch gesungen“ begrüßte 1. Vorsitzender Peter Windsheimer neben den zahlreichen Gästen die aktiven, passiven und Ehrenmitglieder sowie den 1. Bürgermeister der Gemeinde Alfeld Karl- Heinz Niebler, Pfarrer Helmut Gerstner und den 2. Vorsitzenden des Sängerkreis Hersbruck Dr. Olaf Kohlisch. In seiner Ansprache bedankte sich der Vorsitzende rückblickend bei allen Sängerinnen und Sängern für deren Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen (Tag des Liedes der Sängergruppe Albachtal in Kainsbach, Tag des Liedes der Sängergruppe Sittenbachtal in Kleedorf und die Serenade „Unter den Linden“). Der Männerchor begleitete dazu gesanglich noch zwei Beerdigungen. Besonders Bewegend war für alle der Abschied vom passiven Mitglied Marion Maul, die nur wenige Tage nach der Serenade, an der sie selbst noch mitgeholfen hatte, plötzlich und unerwartet verstorben war. Die Bewirtung an der Kirwa beim ehemaligen Gasthaus Deutscher Hof (Hosn) war auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg, Windsheimers Dank galt hier der Familie Rauenbusch. Zudem bedankte sich der Vorsitzende bei allen Helferinnen und Helfern die an den Veranstaltungen mitgewirkt hatten sowie bei der Gastwirtsfamilie Maul und ihrem Team für die Bewirtung an diesem Abend.

Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden Mozart`s „ Weihe des Gesangs“ und „Die Freude“ besungen. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler überbrachte die Grüße der Gemeinde Alfeld und des Gemeinderates und bedankte sich recht herzlich für die Einladung. In seiner Rede bedankte sich Niebler beim Gesangverein Alfeld 1852, lobte dessen Engagement in und für die Gemeinde Alfeld und wünschte dem Chor für die Zukunft alles Gute.

Die Ehrungen nahm der Vorsitzende zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des Sängerkreis Hersbruck Dr. Olaf Kohlisch vor. Windsheimer betonte, dass die Geehrten seit Jahren und Jahrzehnten dem Verein treu geblieben sind und sich im Laufe der Jahre ein umfangreiches musikalisches Wissen angeeignet haben. Sie bilden durch ihren Gesang ein zuverlässiges musikalisches Fundament. Außerdem waren einige der Geehrten jahrelang selbst in der Vorstandschaft aktiv und sind teilweise noch heute im Gremium tätig. Sie lenkten somit die Geschicke des Vereins und trugen maßgeblich zu dessen Erfolg bei.

Für 10 Jahre Singen im Chor wurde Gertrud Strauß (in Abwesenheit) mit der bronzenen Ehrennadel des Fränkischen Sängerbund (FSB) geehrt. Für 30 Jahre Singen im Chor wurden Gabi Pilhöfer, Gisela Högner, Georg Maul und Heinz Maul vom Verein mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet und zu Ehrenmitgliedern ernannt. Norbert Richthammer wurde für 40 Jahre aktivem Gesang mit der goldenen Ehrennadel und Urkunde vom FSB geehrt. Friedrich Maiß und Hermann Bauer wurden für 50 Jahre aktives Singen im Chor mit der goldenen Ehrennadel und Urkunde vom FSB geehrt. Zudem erhielten beide noch den FSB-Ehrenausweis und eine Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes. Beide erhielten vom Verein zudem als Geschenk noch je eine goldene Taschenuhr überreicht. Außerdem wurden Manfred Marksteiner und Reinhard Maul für 50 bzw. 60 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde vom Gesangverein Alfeld 1852 geehrt.

Bevor Schriftführer Thomas Niebler mit einer Bilderpräsentation der diesjährigen Serenade und einige Stücke von der CD „Der Liebe bunte Vögel“ vorstellte, beendete der Männerchor den offiziellen Teil des Abends mit den Liedbeiträgen „ Die Nacht“ und „ Jenseits des Tales. Bis weit in die Nacht wurde noch das eine oder andere Lied zur Freude der anwesenden Gäste angestimmt. Schön war`s!


v.l. Friedrich Maiß, Reinhard Maul, Manfred Marksteiner, Hermann Bauer, Heinz Maul, Norbert Richthammer, Georg Maul, Gabi Pilhöfer, Peter Windsheimer, Gisela Högner und Dr. Olaf Kohlisch


07.05.2017      „Tag des Liedes“ der Sängergruppe Sittenbachtal

Zum „Tag des Liedes“ trafen sich die Chöre der Sängergruppe Sittenbachtal in der „Wendler-Scheune“ in Kleedorf. Geboten war ein unterhaltsamer Nachmittag mit einem Liederstrauß durch viele Epochen der Musikgeschichte.
Mit dem Hohenfriedberger Marsch begrüßte der Posaunenchor Kirchensittenbach unter der Leitung von Matthias Herbst die zahlreichen Gäste. Die festlich geschmückte Scheune war bis auf den letzten Platz besetzt. Sowohl der Vorsitzende der Sängergruppe Sittenbachtal, Olaf Kohlisch, als auch Bürgermeister Klaus Albrecht bedankten sich in ihren Grußworten beim gastgebenden Chor, dem Sängerchor Kleedorf, dass der „Tag des Liedes“, der eigentlich draußen geplant war, durch den Umzug in die Scheune nicht ins Wasser fallen musste.
Und noch ein dickes Lob gab es vom Bürgermeister für den Kleedorfer Chor. Während andere Chöre wegen Nachwuchsproblemen das Singeneingestellt  haben,  habe es der Sängerchor Kleedorf  geschafft, 

eine Reihe von neuen jungen Sängern mit in seine Reihen aufzunehmen. Der Vorsitzende des Sängerchors und darüber hinaus des Sängerkreises Hersbruck, Heinrich Bodendörfer, hatte die jungen Leute persönlich angesprochen.

Als „Highlight“ war der Gesangverein Alfeld zu Gast. Der Männerchor unter Susanne Pflaumer bekam für seine vorgetragenen Stücke stürmischen Beifall, zum Beispiel für das durch versetzte Passagen schwierig zu singende „Mir ist ein schön brauns Maidelein“ von Caspar Otmayr, „Hoch auf dem gelben Wagen“ und vor allem für die beschwingt heitere mit allerlei Überraschungseffekten durchsetzte „Diplomatenjagd“ von Reinhard Mey.


Bevor die Chöre und Gäste noch alle gemeinsam mit „Nehmt Abschied Brüder“ den Nachmittag beendeten, trug der Männerchor der Sängergruppe Sittenbachtal unter Olaf Kohlisch noch das „Rennsteiglied“ sowie das irische Volkslied „Singen ist Leben“ vor.



2016

23.04.2016        Liederabend Chorzeit

Das neue Volksmusikzentrum Alfeld bot die ideale Kulisse für den Abend, zu dem der Gesangverein Liederkranz Alfeld 1903 unter seiner dynamischen Chorleiterin Ulrike Bauer eingeladen hatte. In einem musikalischen Streifzug erlebten 200 begeisterte Zuhörer die Vielfalt an Liedern dieses Vereins von 1903 bis heute. Etliche Vereine waren der Einladung des Gastgebers Gesangverein Liederkranz Alfeld nur zu gerne gefolgt: Der Männerchor des Gesangvereins Alfeld 1852 unter Leitung von Susanne Pflaumer, der Männergesangverein Liederkranz 1862 Engelthal, geleitet von Erwin Funk, der Gesangverein Illschwang unter Shana Ibler und der Posaunenchor Alfeld unter Leitung von Karin Lehnerer.
Vorstand Gerd Rösel begrüßte die Nachbarvereine, während Bürgermeister Karl-Heinz Niebler in seinem Grußwort auf die musikalische Vielfalt der Chöre aus den Nachbargemeinden einging. Ulrike Bauer moderierte mit wertvollen Hinweisen die Liedvorträge, die Lisa Milyukova am Klavier begleitete.
Chorgesang vom Feinsten präsentierte der GV Alfeld 1852, der mit präzisen Einsätzen den lustigen Text der „Sieben Mädchen“ interpretierte und das „Schifferlied“ von Silcher herrlich mit klingenden Konsonanten vortrug. Bühnenreif, präzise und mit einer Echo-Dynamik kam der „Jägerchor“ aus dem „Freischütz“. Selbst aus abgegriffenen Liedern holte Susanne Pflaumer mit ihrem Chor ganz neue Aspekte heraus. Statt „einfach herunter gesungen“, waren die Lieder mit viel Dynamik und Kontrasten wie lautleise regelrecht gestaltet.



12./13.03.2016    Also hat Gott die Welt geliebt

Programm

Nikolaus Bruhns:

Praeludium e-Moll für Orgel

 

Heinrich Schütz:

“Also hat Gott die Welt geliebt”

Motette für 5-stimmigen Chor op. 11, 12

“Der Herr schauet vom Himmel auf der Menschen Kinder” op. 8, 1

“Wann unsre Augen schlafen ein”op. 9,11

Kleine Geistliche Konzerte für zwei Solostimmen und Generalbass

Felix Mendelssohn-Bartholdy:

“Hebe deine Augen auf”

Engel-Terzett aus dem “Elias” für Frauenchor

“Wer nur den lieben Gott lässt walten”

Choralkantate für Sopran, Chor und Streicher

 

Christian Heinrich Rinck:

“Deine Güte, Herr, sei über uns”

Motette für Männerchor op. 112, 2

 

Franz Schubert:

Messe in G (D 167)

für Soli, Chor, Streicher und Orgel


Presse

Download
Fürnried - Hersbrucker Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 595.8 KB
Download
Fürnried - Sulzbacher Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 729.8 KB
Download
Kastl - Neumarkter Nachrichten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.8 KB
Download
Kastl - Amberger Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.3 KB


2015

24.10.2015   Vereinsabend mit Ehrungen

Zu seinem Vereinsabend mit Ehrung langjähriger Mitglieder lud der Gesangverein Alfeld 1852 in das Gasthaus „Zum scharfen Eck“. Nach dem Auftakt mit „Brüder lasst uns lustig sein“ konnte 1. Vorsitzender Peter Windsheimer neben zahlreichen Vereinsangehörigen, Ehrenmitgliedern auch den 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler begrüßen. Besonders begrüßte der Vorsitzende die beiden jungen Klaviersolistinnen Hannah Gruber und Janika Sebald, die den Abend wie schon im Vorjahr musikalisch umrahmten. Sein besonderer Dank galt allen Helferinnen und Helfern, welche auch in diesem Jahr den Gesangverein bei den Veranstaltungen tatkräftig unterstützt hatten, sowie der Gastwirtsfamilie Niebler und ihrem Team.
Vor der Pause sang der Männerchor unter der Leitung von Susanne Pflaumer noch „Der Jäger Abschied“ und „Der Lindenbaum“ und Janika Sebald trug am Klavier die Titelmelodie von dem Film „Forrest Gump“ vor. Anschließend spielte Hannah Gruber „October from the Seasons“ von Tchaikovsky.

Unser langjähriger Kassier Ernst Maul erhielt für 25 Jahre Singen im Chor die silberne Ehrennadel und eine Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes. Windsheimer bedankte sich bei Ernst Maul für seine langjährige und zuverlässige Treue zum Verein. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler dankte dem Gesangverein Alfeld in seinen Grußworten für sein kulturelles und gesellschaftliches Engagement in der Gemeinde Alfeld, das vor allem am Volksmusiktag wieder zu sehen war. Er wünschte den Sängerinnen und Sängern alles Gute für die künftige Chorarbeit.
Nach „Petit Suite - Cortege“ von Claude Debussy zusammen am Klavier vorgetragen von Hannah Gruber und Janika Sebald, sang der Männerchor noch „Das Mädchen vom Lande“ und „Die Getränke sind frei“ Schriftführer Thomas Niebler stellte, mit einer Bilderpräsentation der diesjährigen Serenade, einige Stücke von der Doppel-CD „Aus dem Tagebuch eines Alfelder Boum“ vor. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Gästen für den zahlreichen Besuch.


  v.l. 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler, 1. Vorsitzender Peter Windsheimer und Ernst Maul


19.09.2015   Vereinsausflug nach Bamberg

Der diesjährige Vereinsausflug des Gesangvereins Alfeld 1852 ging nach Melkendorf, Bamberg und Unterheisenheim. Nach einer kurzen Brotzeitpause auf einen Autobahnparkplatz in der Nähe von Forchheim ging die Reise weiter nach Melkendorf. Dort besichtigten wir das Sängerehrenmal des Fränkischen Sängerbundes, das liegt auf dem waldigen Hahnberg und bietet einen weiten Ausblick über das Ellertal, die Gemeinde Litzendorf und die Stadt Bamberg.

Das Ehrenmal besteht aus zwölf Kalksandstein-Säulen und ist das einzige Sängerehrenmal Deutschlands. Die zwölf Säulen sind vier Meter hoch und auf einer Fläche von 20 mal 16 Meter um einen Sarkophag ähnlichen Altar gruppiert. Die zwölf Säulen symbolisieren die damaligen zwölf Sängerkreise des Fränkischen Sängerbundes. An den Außenseiten der Säulen sind die Namen der Sängerkreise angebracht. Im Gedenkstein finden sich, in einem abschließbaren Safe aufbewahrt, die Gedenkbücher mit den Namen der Verstorbenen aller Gesangvereine der damals 12, heute 13 Sängerkreise. Die schmiedeeisernen Altarflügel zieren neben dem Frankenrechen - dem damaligen Emblem des FSB - der Schriftzug: „Mortui vivimus“. Nach einem Gruppenbild vor dem Ehrendenkmal ging die Fahrt weiter nach Bamberg.

Zur Mittagspause trafen wir dann unsere ehemalige Chorleiterin Melanie Imhof mit Familie. Die 39köpfige Reisgruppe wurde nach dem Mittagessen in zwei Gruppen zur kleinen Stadtführung mit anschließender Dombesichtigung aufgeteilt. Der romanische Bamberger

Dom St. Peter und St. Georg gehört zu den deutschen Kaiserdomen und ist mit seinen vier Türmen das beherrschende Bauwerk des Weltkulturerbes Bamberger Altstadt. Im Inneren befinden sich neben dem Bamberger Reiter das Grab des einzigen heiliggesprochenen Kaiserpaars des Heiligen Römischen Reichs sowie das einzige Papstgrab in Deutschland und nördlich der Alpen. Neben den drei Wallfahrtsbasiliken Marienweiher, Vierzehnheiligen und Gößweinstein ist der Bamberger Dom die vierte Basilica minor des Erzbistums Bamberg.
Danach ging die Fahrt weiter zum Weingut Hirn nach Untereisenheim. Im Jahr 2003 wurde das Weingut architektonisch auf Entwürfen des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser basierend, am nördlichen Rande der Gemeinde Untereisenheim errichtet. Das Gebäude bietet eine Vinothek und Platz für die Heckenwirtschaft, die ihm Frühjahr und im Oktober geöffnet ist. Leider hatten wir an diesem Tag nicht Gelegenheit zu einer Weinprobe und durften, statt in der gemütlichen Heckenwirtschaft, auf Bierbänken in einem großen Pavillon Platz nehmen. Auch die Küche war wohl auf die Reisgruppe nicht vorbereitet, denn es dauerte ewig bis alle ihren bestellten Flammkuchen bekamen.
Auf der Heimfahrt nach Alfeld stimmte Werner Pilhöfer noch einige Lieder an und versöhnte damit die Mitreisenden für den teils unglücklich ablaufenden Vereinsausflug.



2014

25.10.2014   Vereinsabend mit Ehrungen

Zu seinem Vereinsabend mit Ehrung langjähriger Mitglieder lud der Gesangverein Alfeld 1852 in den Gasthof „Berghof“ Alfeld. Nach dem Auftakt mit „Musik, du bist die tiefste Labe“ konnte 1. Vorsitzender Peter Windsheimer neben zahlreichen Vereinsangehörigen, Ehren-mitgliedern, Helferinnen und Helfern des Vereins auch Pfarrer Helmut Gerstner und den 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler begrüßen.
Besonders begrüßte der Vorsitzende die beiden jungen Klavier-solistinnen Hannah Gruber und Janika Sebald, die den Abend musikalisch umrahmten. Sein besonderer Dank galt allen Helferinnen und Helfern, welche auch in diesem Jahr den Gesangverein bei den Veranstaltungen tatkräftig unterstützt hatten, sowie der Gastwirts-familie Maul und ihrem Team.

Vor der Pause sang der Männerchor unter der Leitung von Susanne Pflaumer noch „Wir lieben sehr im Herzen“, und Hannah Gruber trug am Klavier „Die fabelhafte Welt der Amelie“ von Yann Tiersen vor. Anschließend spielte Janika Sebald „River flows in you“ von Yiruma.

Für 10 Jahre Singen im Chor wurde Jörg Kellermann mit der bronzenen Ehrennadel des Fränkischen Sängerbundes geehrt.  Für 25 Jahre Singen

im Chor erhielt Hannelore Gerstner die silberne Ehrennadel und eine Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes. Christof Pilhöfer und Peter Haas bekamen vom Vorsitzenden für ihre 30-jährige Sänger-tätigkeit eine Ehrenurkunde überreicht und wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Windsheimer bedankte sich bei allen Geehrten für ihre langjährige und zuverlässige Treue zum Verein.
Bürgermeister Niebler unterstrich in seinen Grußworten den kulturellen und gesellschaftlichen Stellenwert des Gesangverein Alfeld durch dessen öffentliche Veranstaltungen und bedankte sich dafür bei allen Sängerinnen und Sängern.

Nach Wolfgang Amadeus Mozarts „Sonate in D-Dur“, zusammen am Klavier vorgetragen von Hannah Gruber und Janika Sebald, sang der Männerchor noch „Ein Jäger längs dem Weiher ging“ und abschließend „Sieben Mädchen“.


Eine Bilderpräsentation der diesjährigen Serenade und Vorstellung der CD durch Thomas Niebler rundeten den gelungenen Abend ab. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Gästen für den zahlreichen Besuch.


v.l. 1. Vorsitzender Peter Windsheimer, Chorleiterin Susanne Pflaumer, Jörg Kellermann, Peter Haas, Christof Pilhöfer, Hannelore Gerstner und

    1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler


07.06.2014   Trinkliederabend Liederkranz Alfeld

1903 wurde der Gesangverein Liederkranz Alfeld gegründet. Das 111. Jubiläum wurde nun zum Anlass genommen, um einen Trinkliederabend zu veranstalten. Die Kulisse am Alfelder Schulhof und traumhaftes Wetter sorgten für die optimalen Rahmenbedingungen.
Die Eröffnung erfolgte durch den Posaunenchor unter der Leitung von Karin Lehnerer. Wieder einmal zeigte sich, dass die Kirchenmusiker nicht nur Choräle in ihrem Repertoire haben. Im Anschluss begrüßte Gerd Rösel, Vorsitzender des GV Liederkranz, die Gäste. Neben den Sängern des 111-jährigen Liederkranz Alfeld waren auch die Chöre der Sängervereinigung Reichenschwand, des MGV Lauterhofen und des Gesangvereins Alfeld 1852 der Einladung gefolgt.

Den Sangesreigen eröffnete der GV Liederkranz unter der Leitung von Ulrike Bauer mit dem Trinklied aus der Oper „La Traviata“ von

Guiseppe Verdi. Ebenso bekannt waren „Die kleine Kneipe“ von Konradin Kreutzer sowie „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens. Ulrike Bauer führte auch weiter durch das Programm und übernahm die Ankündigungen der kommenden Stücke. Liedbeiträge des Gesangverein
Alfeld 1852: „Ich weiß ein Fass in einem tiefen Keller“, „Entschuldigung“ und das humoristische Quodlibet von Moritz Peuschel „Am fidelen Stammtisch“


Für großen Beifall und Gelächter sorgte zum Abschluss die Humoresque „Wir sind die alten Säcke“ von Gerhard Grote mit Musik von Pasquale Thibaut. Der Posaunenchor sorgte schließlich noch einmal mit einem gelungenen Auftritt für einen unterhaltsamen Abend, bei dem noch lange bei Bier und Wein weiter gesungen wurde.



2013

22.12.2013   Weihnachtskonzert St. Bartholomäuskirche

Mit stehendem Applaus bedankte sich das Publikum in der gut gefüllten Sankt Bartholomäuskirche beim Gesangverein Alfeld 1852. Der hatte den Besuchern eine gute Stunde abwechslungsreicher weihnachtlicher Chormusik beschert.
Unter der Gesamtleitung von Susanne Pflaumer hatte der Gesangverein Alfeld 1852 zu einem Abend mit weihnachtlicher Chormusik in die Alfelder Kirche eingeladen. Musikalisch umrahmt wurde das Konzert vom Collegium Musicum aus Hersbruck. Das 1983 gegründete Liebhaberorchester erfreute eingangs mit „Adagio – Allegro – Adagio“ aus dem Concerto grosso von Arcangelo Corelli.

Pfarrer  Helmut  Gerstner  stellte  das Gotteshaus am 4. Adventsonntag

gerne zur Verfügung, damit die Vorfreude auf das Weihnachts-fest anklingen könne. Das abwechslungsreiche Programm mit Chormusik aus verschiedenen Jahrhunderten und Ländern sah er auch als Hinweis darauf, dass die frohe Botschaft für alle Menschen gelte.

Stimmgewaltig besang der Gemischte Chor mit „Puer natus in Bethlehem“ von Gregor Joseph Werner auch gleich das in Bethlehem geborene Jesulein. Textklar trug danach der Männerchor „Resonet in Laudibus“ von Wolfram Buchenberg und „Adeste fideles“ von John Francis Wade vor.
Vorsitzender Peter Windsheimer begrüßte die Besucher und bat am Ende um eine Spende für die musikalische Chorarbeit. Anschließend erfreuten die elf Musiker des Collegium Musicum mit dem „Fürnrieder Weihnachtsmenuett“, einer Eigenkomposition von Susanne Pflaumer. Gleich zwei Weisen von  Franz Möckl, nämlich „Stehet still und lauert ein wenig“  sowie „Kommet her zur  Krippen“ gab  darauf folgend  der Männerchor zum Besten. Hervorragend vorgetragen wurde das Motto des Abends „Maria durch ein Dornwald ging“ von Ernst Hastetter durch den reinen Damenchor. Sehr ansprechend präsentierte diese Formation auch „O selige Nacht“ aus dem Münsterischen Gesangbuch.
Mit der Begleitung des Collegium Musicum schlossen die Damen mit „O Jesulein, o Gottes Sohn“ aus dem Würzburger Gesangbuch ihren Vortrag ab. Der Gemischte Chor beendete mit dem „Dechsendorfer Weihnachtslied“ von Joachim Waigel gekonnt den Reigen des heimischen Liedgutes.
Eine kurze Verschnaufpause bescherte den Chören das Gemeindelied „Wie soll ich dich empfangen“. Danach folgte das komplett in finnischer Sprache vorgetragene „Joulun Kellot“ von Pekka Juhani Hannikainen des gemischten Chores. Auf eine internationale Reise begaben sich die Frauen und Männer mit „A Naí Naoimh“ von Allan Cutts und „God rest you merry, Gentlemen“ von John Hoybye“.
Zusammen mit dem Collegium Musicum führte der Ausflug weiter nach Frankreich mit „Lobsinget Gott, dem Herrn“ von Camille Saint-Saens. Das Orchester beendete die Reise mit „Pastorale“ aus dem Concerto grosso von Arcangelo Corelli.
Pfarrer Helmut Gerstner dankte den Mitwirkenden, bevor die Gemeinde noch einmal bei „Macht hoch die Tür“ zum Mitsingen aufgefordert war. Zum Abschluss gab der Männerchor unter Begleitung des Collegium Musicum mit „Transeamus usque Bethlehem“ von Joseph Ignaz Schnabel eine gelungene Aufforderung, nach Bethlehem zu gehen um zu sehen, was geschehen sei.
Die Spenden der Besucher ergaben 655 Euro Im Anschluss feierte der Chor den gelungenen Auftritt am Gasthof „Berghof“



28.09.2013   Vereinsausflug in den Chiemgau

Der diesjährige Vereinsausflug des Gesangvereins Alfeld 1852 führte ins Chiemgau. Nach einer kurzen Brotzeitpause in der Nähe von München ging die Reise weiter nach Prien am Chiemsee. Der Chiemsee ist nach dem Bodensee und der Müritz der drittgrößte See in Deutschland. Eine kurze Schifffahrt auf dem sogenannten „bayerischen Meer“ brachte die Reisegruppe zur Herreninsel. Im nahe gelegenen Schlossrestaurant wurden die Teilnehmer mit einem Weißwurstessen verköstigt.

Zur anschließend vorgesehenen Schlossführung konnte man entweder zu Fuß oder mit der Pferdekutsche zum Schloss Herrenchiemsee gelangen. Der Höhepunkt war die Führung durch Schloss Herrenchiemsee, das nach dem Vorbild von Schloss Versailles erbaut wurde, aber teilweise unvollendet blieb. Einzelne geplante Baumaßnahmen wurden nie realisiert. Beeindruckend für die Besucher waren vor allem die königlichen Gemächer und Räume mit den Gemälden, edlen Verzierungen und Möbel, den mächtigen Kronleuchtern aus Bleikristall und Meissner Porzellan sowie der berühmte Spiegelsaal. Der daran anschließende Besuch in den dort be-

findlichen Kunstausstellungen rundete das Programm ab.

Am frühen Nachmittag wurde die Reise nach Hohenaschau fortgesetzt. Mit der Seilbahn ging es vom wolkenverhangenen Tal aus zur 1470 m hoch gelegenen Bergstation auf der Kampenwand. Bei strahlendem Sonnenschein konnte man bei Kaffee und Kuchen oder anderen Hüttenschmankerl die Blicke über ein herrliches Bergpanorama gleiten lassen und dabei die Gipfel der Berchtesgadener Alpen, Loferer Steinberge, Großglockner, Großvenediger und das Kaisergebirge ausfindig machen. Der Blick hinunter ins nördlich gelegene Chiemgauer Tal und ins südliche Tal blieb wegen der Wolkendecke leider verwehrt.


Zum Abschluss kehrte man zurück ins Tal nach Hohenaschau und verbrachte beim Abendessen und Gesang noch ein paar gesellige Stunden. Bedingt durch ein Malheur des Busfahrers verzögerte sich die Heimreise. Dies tat jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch und so kehrte die Reisegesellschaft gegen Mitternacht wohlbehalten nach Alfeld zurück.



2012

01.12.2012           Vereinsabend mit Ehrungen

Mit dem Lied „Komm nun, weihnachtlicher Geist” wurde vom Gesangverein Alfeld 1852 der Adventsabend, verbunden mit Ehrungen eröffnet. Vorsitzender Peter Windsheimer begrüßte im Gasthaus „Zum scharfen Eck” neben einer großen Zahl von Vereinsmitgliedern den 1. Bürgermeister Karl-Heinz Niebler und Pfarrer Gerstner.

Der Männerchor und der gemischte Chor stimmten die Besucher mit Weihnachtsliedern auf den Abend ein. In Vertretung von Chorleiterin Susanne Pflaumer übernahm Werner Pilhöfer die Leitung der beiden Chöre. Die weitere musikalische Umrahmung gestaltete die Stubenmusik

„Trio Collegio“. Neben einer amüsanten Aufführung von Toni Lauerer`s Stück „Beim Schneeräumen“ durch Thomas Niebler, Matthias Gerstner und Peter Windsheimer gab es noch die Weihnachtsgeschichte „Der Wunschzettel“, vorgetragen von Gisela Högner.

Im Mittelpunkt standen dieses Jahr die Ehrungen langjähriger Sängerinnen und Sänger für 10, 25 und 30 Jahre aktives Singen im Verein. Peter Windsheimer übernahm stellvertretend als Schatzmeister im Sängerkreis Hersbruck die Ehrungen.

Für 10 Jahre wurden Marlene Burger, Andreas Bauer und Peter Windsheimer mit der bronzenen Ehrennadel des Fränkischen Sängerbunds geehrt. Für 25 Jahre wurden Gabi Pilhöfer, Gisela Högner, Georg Maul und Heinz Maul mit der silbernen Ehrennadel und einer Urkunde vom Fränkischen Sängerbund ausgezeichnet. Für 30 Jahre aktives Singen wurde der frühere 1. Vorsitzende Wolfgang Blos vom Verein mit einer Urkunde geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt.
Alle Geehrten, so Windsheimer, zeichnet es aus, dass sie den Gesangverein stets treu zur Seite stehen und da sind, wenn sie gebraucht werden.


Im Auftrag der Vereinsverwaltung überreichte Peter Kohl an 1. und 2. Vorstand, Schriftführer, Kassier Ersatzchorleiter Werner Pilhöfer und Notenwart für ihre Tätigkeit kleine Geschenke.

Vorsitzender Windsheimer bedankte sich am Schluss für die Unterstützung und Ausgestaltung des Abends bei den mitwirkenden Vereinsmitgliedern.


v.l. Gabi Pilhöfer, Andreas Bauer, Gisela Högner, Marlene Burger, Georg Maul, Heinz Maul, Peter Windsheimer und Wolfgang Blos


07.07.2012           Open-Air mit Oper, Operette und Musical

Programm

Liederkranz Alfeld

Abendchor

Trinklied

Ach die Weiber

Sturmchor

Sei gepriesen du lauschige Nacht

Lagergesang der Räuber

 

Frauenchor Ammerthal

Chor der Brautjungfrauen

Wiener Walzerklänge

 

 

 

 

MGV Ottensoos

Fiakerlied

Grüß mir mein Wien

Vilja-Lied

Schenkt man sich Rosen in Tirol

 

Männerchor Gesangverein Alfeld

Oh what a beautiful Morning

In der Straße wohnst du

 

Gemischter Chor Gesangverein Alfeld

Denk an mich

Das Phantom der Oper

 

alle Männerchöre zusammen

Jägerchor

Chor der Gefangenen

 

Presse

Download
Open-Air mit Oper, Operette und Musical
Oper, Operette und Musical GV Liederkran
Adobe Acrobat Dokument 172.3 KB


2011

26.11.2011           Vereinsabend mit Ehrungen

Helmut Scholz wurde zum Ehrenmitglied ernannt für seine 30jährige Zugehörigkeit im Verein. Liedvorträge des Männerchores: „Hört der Engel Lied von fern” und „Sanctus”
Liedvorträge gemischter Chor: „Hört der Engel helle Lieder” und „Feliz Navidad”
Von Gisela Högner wurde das Weihnachtsgedicht „Der Füllfederhalter“ vorgetragen. Im Auftrag der Vereinsverwaltung überreichte Peter Haas an die Vorsitzenden, Schriftführer, Kassier und Notenwarte für ihre Tätigkeit kleine Geschenke.
Im Anschluss an den offiziellen Teil sangen die Mitglieder unter der Begleitung von Werner Pilhöfer an der Gitarre noch einige Lieder u.a. „Frisch gesungen“, „Der Spielmann“, „All’s bloß ka Wasser net“, „Am fidelen Stammtisch“, „Albachtal“ und „Feierabend“ sowie ein Solo von Werner Pilhöfer „Die alte Pendeluhr“ 

 

 

v.l. Helmut Scholz, 1. Vorsitzender Wolfgang Blos und 2. Vorsitzender Peter Windsheimer